Projektpräsentation der 9. Klassen

Ein passendes Thema wählen, Gruppen bilden, Informationen sammeln, ordnen, sich einigen, Inhalte verändern, eine PowerPoint-Präsentation erstellen, Modelle basteln, Plakate entwerfen und vieles mehr – und dann noch den Vortrag üben und möglichst frei sprechen - das sind zu Beginn des Schuljahres Aufgaben der Schülerinnen der 9. Jahrgangsstufe.

Bei dieser Art der Präsentation soll eine Gruppe von Schülern zielgerichtet an einer Aufgabe arbeiten und diese dann präsentieren.

Vorgaben zur Projektpräsentation:

  • Fächerübergreifendes Thema
  • Selbstständiges Erarbeiten eines Themas
  • Präsentation vor Publikum

Den Schülerinnen sollen Kompetenzen vermittelt werden, die für die heutige, technisierte und sich stets wandelnde Arbeitswelt wichtig sind:

  • Sachkompetenz (Wissenserwerb zu einem Thema)
  • Methodenkompetenz (Aufbereitung und Präsentation von Ergebnissen auf unterschiedliche Arten)
  • Sozialkompetenz (sicheres Arbeiten und verlässliche Absprachen im Team, Koordination/Delegieren, Konfliktbewältigung, u. v. m.)

Grundkonzept:

  • ein Rahmenthema (Beispiel „Umwelt“) und viele Unterthemen (je nach Fachschwerpunkt)
  • Bilden von Kleingruppen mit 3-4 Personen
  • Entscheidung der Gruppe für ein Fach (= Unterthema) und der damit verbundenen betreuenden Lehrkraft
  • Beginn der Arbeitsphase, in der Rücksprache mit der Lehrkraft, die die Gruppe betreut, gehalten wird
  • Sicherung des gesamten Arbeitsprozesses in einer Portfoliomappe (von der Materialsichtung bis zur Erarbeitung des Präsentationsablaufs) mit kritischer Selbstbewertung sowie Bewertung der Gruppenmitglieder
  • Präsentation (Dauer ca. 30 Min.) vor Publikum
  • Abschließende Reflexion